Dr. Christian Staden

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Prof. Dr. Howe
Telefon (Büro):
  • +49 421 218-66302
Fax:
+49 421 218-98 66302
Anschrift
Universität Bremen
Institut Technik und Bildung (ITB)
Am Fallturm 1
28359 Bremen
Raum:
  • 2.27

Curriculum Vitae

10/2018: Promotion zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Universität Bremen mit dem Prädikat „summa cum laude“.  Titel der Dissertation: Gestaltung eines E-Portfolio-Konzepts in der Berufsorientierung

2015–2017: Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Hamburg, Studiengang „Arbeitslehre/Technik“ mit dem Schwerpunkt „Medien“

seit 04/2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut Technik und Bildung, Abt. Arbeitsorientierte Bildungsprozesse, Dozent / Lehrbeauftragter am Fachbereich 12 der Universität Bremen, Studienfächer „Arbeitsorientierte Bildung“, „Wirtschaft-Arbeit-Technik“ und „Integrierte Sachbildung/Sachunterricht (ISSU)“ sowie in den Studiengängen „Berufliche Bildung“ (B. A.) und „Lehramt an beruflichen Schulen“ (M. Ed.)

2010 – 2012: Studium des M. Ed. Sekundarschule, Studienfächer: Wirtschaft-Arbeit-Technik, Geographie; Abschluss: Master of Education (M. Ed.)

2007 – 2010: Studium der Fachbezogenen Bildungswissenschaften. Studienfächer: Arbeitsorientierte Bildung, Geographie; Abschluss: Bachelor of Arts (B. A.)

bis 2006: Abitur am Gymnasium Syke, Niedersachsen

Publikationen

Monografien

Sammelbände

  • Brüggemann, Tim; Driesel-Lange, Katja; Eisenbraun, Karolin; Epker, Manuel; Gehrau, Volker; Howe, Falk; Klein, Iris; Schall, Melanie; Staden, Christian; Weyer, Christian; Zaynel, Nadja (Hrsg.) (2020): Vom Berufswahlpass zur berufswahlapp, Bremen: Universität Bremen and ITB

Artikel in Sammelbänden

Zeitschriftenartikel

Vorträge

Projekte

Laufende Projekte

Abgeschlossene Projekte

  • IntAGt – Integration von präventivem Arbeits- und Gesundheitsschutz in Aus- und Fortbildungsberufe der Industrie 4.0
    Laufzeit 01. Juli 2016 bis 30. Juni 2019
    Das Verbundprojekt IntAGt war Teil des BMBF-Förderschwerpunkts „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“. Ziel war es, Maßnahmen zur Förderung von gesunder und lernförderlicher Facharbeit in der digitalisierten industriellen Produktion zu entwickeln und umzusetzen. Ausgangspunkts des Projekts war die zentrale These, dass Fachkräfte als (Mit-)gestalter*innen ihrer eigenen Arbeit wie auch Führungskräfte eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltungskompetenz benötigen. Arbeitsanalysen mit einem aus arbeitspsychologischen und berufswissenschaftlichen Methoden kombinierten Analyseverfahren ermöglichten die Beschreibung der beruflichen Handlungsfelder Montage, Systembedienung und Instandsetzung in Hinblick auf Kompetenzanforderungen sowie gesundheitsförderliche und belastende Arbeitsbedingungen. Auf dieser Basis konnten verschiedene Lern-/Lehrkonzepte entwickelt, erprobt und bereitgestellt werden, die sich an die betriebliche Ausbildung, an Berufsschulen und an Fortbildungsinstitutionen wie z.B. Technikerschulen richten.
  • DMi! – Digitale Medien inklusive. Verzahnung von digitalen Medien und inklusivem Lernen in Grundschule und Lehrerbildung
    Laufzeit 01. April 2016 bis 31. März 2019
    Im Projekt „DMi!“ wurde das Ziel verfolgt, die Kernbereiche mediendidaktischer Kompetenz über Konkretisierungen in der Form von sieben Konzepten im Studienplan zu implementieren. Durch eine Kooperation zwischen den fachdidaktischen Professuren der zentralen Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht sowie Arbeitslehre mit der Informatik, der pädagogischen Psychologie und der Medienpädagogik konnte die Entwicklung und Erprobung der Konzepte fokussiert werden. Der Umgang mit Heterogenität als ein besonderer Fokus der Bremer Lehramtsausbildung stellt zugleich das verbindende Element der entwickelten Konzepte dar, denn gerade im Bereich der individuellen Förderung kann das Potential digitaler Medien – über alle Fächer hinweg – gewinnbringend eingesetzt werden. Mit dieser Fokussierung der sieben Konzepte kann damit zugleich ein wertvoller Beitrag für die Entwicklung gemeinsamen Lernens im inklusiven Unterricht geleistet werden.
  • DigiProB – Lernkonzept und Toolsystem zur Integration von Lernen und Erfahrung im Baugewerbe
    Laufzeit 01. März 2016 bis 31. August 2018
    Das Projekt DigiProB wird seit dem 01. März 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms ‚Digitale Medien in der beruflichen Bildung (DIMEBB 2)‘ gefördert. Im Projekt wird die Aufstiegsfortbildung in den Bauberufen (Vorarbeiter, Werkpolier, geprüfter Polier) beim Bau ABC, der größten überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Bauwirtschaft Norddeutschlands, mit Hilfe digitaler Tools in Richtung auf eine verstärkte Handlungsorientierung umgestaltet.
  • HAKS - Handwerksausbildung für Klimaschutz
    Laufzeit 01. November 2015 bis 31. Oktober 2018
    Einer der wichtigsten Ansatzpunkte für mehr Klimaschutz ist der Gebäudebereich, der in Deutschland für etwa 40 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich ist. Sollen die nationalen Klimaschutzziele erreicht werden, müssen hier Energieverbrauchsreduktionen von etwa 80 bis 90 Prozent bis 2050 realisiert werden. Die aktuellen Sanierungszahlen legen dringenden Handlungsbedarf nahe. Das Projekt „HAKS“ war darauf ausgerichtet, zentrale und häufig beklagte Hemmnisse bei hochenergieeffizienten Sanierungen langfristig und nachhaltig zu überwinden. Vernetzung, Wissen um die Arbeitsanforderungen anderer Gewerke, Aktualisierung des Wissens um technische Lösungen, Material- und Produktalternativen standen inhaltlich bei diesem Ansatz ebenso im Fokus, wie etwa die Nutzung digitaler Medien und die Verbesserung der betrieblichen Ausbildung und Zusammenarbeit.
  • Brofessio – Berufliche Professionalität im produzierenden Gewerbe
    Laufzeit 01. Oktober 2014 bis 31. Dezember 2019
    Problemstellung: Für die betriebliche Weiterbildung stellen sich angesichts fortschreitender Digitalisierung und sich wandelnder Arbeitswelten neue Herausforderungen hinsichtlich der Realisierung eines arbeitsprozessintegrierten Lernens. Zielsetzung: Das Verbundprojekt zielte auf die Entwicklung mediengestützter Lernformate zur Verknüpfung von Arbeit und Lernen.
  • BERUFSWAHLPASS.online
    Laufzeit 01. Mai 2012 bis 30. Oktober 2017
    Seit dem Jahr 2000 wird der Berufswahlpass in Form eines Ordners an allgemeinbildenden Schulen als lehr‐ und lernbegleitendes Portfolio‐Konzept angewendet, um Schülerinnen und Schüler bei ihrem Berufsorientierungsprozess zu unterstützen. In einem mehrjährigen Promotionsvorhaben konnte in der Vergangenheit das dem Berufswahlpass zugrundeliegende Portfolio-Konzept als Referenz für die Gestaltung eines E-Portfolio-Konzepts in der Berufsorientierung herangezogen werden. In einem iterativ-zyklischen Forschungs- und Entwicklungsprojekt nach dem Design-Based Research-Ansatz konnte sowohl ein webbasiertes E-Portfolio-System als technisches Element, als auch eine Didaktik der E-Portfolio-Arbeit in der Berufsorientierung als didaktisches Element entwickelt und in der Schulpraxis erprobt werden.

Christian Staden LV

An der Universität Bremen

B. A.: „Arbeitsorientierte Bildung“ (ausgelaufen)

  • Lehrveranstaltung „WL5: Digitale Medien in der Arbeitsorientierten Bildung“

M. Ed.: „Wirtschaft-Arbeit-Technik“ (ausgelaufen)

  • Lehrveranstaltung „LFD1: Lernfelddidaktisches Analysieren, Urteilen und Reflektieren“

B. A. BiPEb: „Interdisziplinäre Sachbildung / Sachunterricht (ISSU)“

  • Lehrveranstaltung „ISSU-Tech 1.2: Digitale Medien in technischen Handlungsfeldern“
  • Lehrveranstaltung „ISSU-B3 – Didaktische und methodische Zugangsweisen des Sachunterrichts: Naturwissenschaften und Technik verstehen und multimedial vermitteln“

B. Sc. „Berufliche Bildung“

  • Lehrveranstaltung „digi.box: Mobile IKT-Infrastruktur für digital gestütztes Arbeiten und Lernen“

An der Technischen Universität Hamburg

M. Ed.: „Lehramt Primar- und Sekundarstufe I“ sowie „Lehramt an Sonderschulen“

  • Projektseminar „Haushalt, Technik und Ökonomie – Schwerpunkt: Medien“



scroll-top